Aktueller Pfad: Startseite |Geschichte

Die Fahrenden Gesellen Bund für deutsches Leben und Wandern e.V.

 

1909  

Am 18. Juli gründen in der Aufbruchszeit der deutschen Jugendbewegung junge Kaufmannsgehilfen und -lehrlinge des DHV (Deutschnationaler Handlungsgehilfen-Verband) auf dem Falkenberg bei Hamburg den Wanderbund „Die Fahrenden Gesellen“. Bereits im Oktober erscheint das erste Bundesheft „Der fahrende Gesell“.

1911

Es gibt bereits in 94 Städten des Deutschen Reiches Gruppen des Bundes.
Zu Pfingsten der 1. Bundestag in Jena.
Das „Zunftbüchlein zu Nutz und Frommen der Fahrenden Gesellen“ wird herausgegeben. In Folgejahren erweiterte Auflagen, die letzte 1931 umfasste das 21.-24. Tausend.

1912

Das Liederbuch „Der Fahrenden Gesellen Liederborn“ erscheint.
Die Gruppe Hamburg errichtet bei Marxen in der Lüneburger Heide ein Landheim. Es ist das einzige des Bundes, das bis heute überdauert hat.

1913

An dem „Freideutschen Jugendtag“ im Oktober auf dem Hohen Meißner nehmen einzelne Gruppen und als Mitglieder der Bundesleitung Max Habermann und Emil Schneider teil.

1919

Nach Ende des Ersten Weltkrieges erscheint erneut das Bundesheft „Der fahrende Gesell“, und jährliche Bundestreffen finden wieder statt.

1922

Der DHV erwirbt die Burg Lobeda bei Jena und gibt sie dem Bund als Bildungsstätte zu Lehen.

1924

Große Bundesfahrt mit hunderten Teilnehmern nach Ungarn. Besuch der Ungarn-Deutschen.

1925

Der Bund auf Grenzlandfahrt in Südtirol.

1927

„Nibelungenfahrt“ vom Bundestag in Caub per Schiff rheinabwärts nach Holland.

1928

Bundestag im Isergebirge, anschließend Fahrten nach Böhmen.

1929

Grenzlandfahrten nach Ostpreußen und ins Baltikum, Finnlandfahrt, im Juli Bundeskonvent in Marienburg/Westpreußen.

1931

Bundeskonvent in Innsbruck und anschließend Fahrten nach Kärnten.

1933

Am 16. April (Ostern) Beschluss der Bundesführerschaft über die Auflösung des Bundes, um die Zwangsauflösung durch die Nationalsozialisten zu verhindern.

1948

Wiedergründung des Bundes. Am 25./26. September erster Nachkriegsbundestag in Wilsede/Lüneburger Heide. Der Bund ist nun weder gewerkschaftlich noch beruflich oder anderweitig gebunden. Er reiht sich ein in die Vielfalt der bündischen Jugend und arbeitet künftig eng mit dem Deutschen Mädelwanderbund zusammen.

1949

17./18. September Bundestag auf dem Hohenstaufen. Es nehmen erstmals mehrere junge Gruppen aus Hamburg und Schwaben teil. In den Folgejahren entstehen Jugendgruppen in Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Berlin, Hessen und weitere in Schwaben.

1950

Das Bundesheft „Der Fahrende Gesell“ erscheint wieder regelmäßig bis heute.

1952

Bundestag zu Pfingsten in Zwingenberg/Bergstraße.
Seitdem finden die Bundestage jährlich in der Regel zu Pfingsten mit einem meist aktuellem Leitthema statt.

1952-1958

Herbstlager für die ältere Jugend und Altgesellen meist in Hösseringen mit Vorträgen zu einem Leitthema auch von Gastreferenten.

1953

Erster Bundestag auf der Jugendburg Ludwigstein, weitere 1963, 1976, 1991, 2005, 2009.

1957

Bundestag in Berlin (Glienicke). Teilnahme vieler ehemaliger Mitglieder mit Familien aus Ost-Berlin und DDR. Busfahrt durch Ost-Berlin.

1958-1967

Norddeutsche Bundestreffen für die ältere Jugend und Altgesellen über Gegenwartsthemen

1959

Bundestag in Lüneburg „50 Jahre Bund – Aufbruch der Jugend damals und heute“.

1959-1963

Ostertreffen in Berlin bis zum Mauerbau zusammen mit Freunden des Bundes aus der DDR und Ost-Berlin. Weitere Ostertreffen 1982,1985 und 1990.

1962

Fahrten nach und in Südtirol mit Jungenlager auf dem Golfrionberg bei Obereggen.

1963

Die Fahrenden Gesellen beteiligen sich aktiv im Rahmen des „Ringes Junger Bünde“ an der 50-Jahresfeier auf dem Hohen Meißner und gestalten danach die Seminare des RjB mit.

1975

Auf dem Bundestag in Hilders/Rhön wird beschlossen, die Bergbauerngemeinde Moos in Südtirol materiell und ideell zu unterstützen.

1976

Juli/August erstes Lager der Jugend in Moos/Südtirol an der Passer. Die jungen Gruppen wandern vorher oder anschließend durch Südtirol. Gleichzeitig Wanderwochen der Altgesellen. Weitere Lager und Wanderwochen von Jung und Alt folgen unregelmäßig.

1992

Erster Bundestag in den neuen Bundesländern auf der Leuchtenburg bei Kahla/Thüringen. Besuch der Burg Lobeda.

1998

Grunderneuerung des Landheims in Marxen/Lüneburger Heide mit eigenen Mitteln.

2005

Erstes Bundeswinterlager in Bayern. Weitere alle zwei Jahre dort, im Schwarzwald, Harz und auf der Schwäbischen Alb.

2009

Bundestag auf Burg Ludwigstein, Feier 100 Jahre Fahrende Gesellen.

2012

Bundestag in Marxen anläßlich des hundertjährigen Bestehens des Landheimes