Fahrende Gesellen am Grabe Max Habermanns

Am seinem 70. Todestag, dem 30. Oktober 2014, trafen sich norddeutsche Altgesellen mit Frauen am Grabe ihres Mitbegründers und Förderers auf dem Friedhof Gifhorn. Stellvertretend für den Bund der fahrenden Gesellen legte ein Teilnehmer auf dem bereits winterfest geschmückten Grab ein Gebinde mit blau-gelber Schleife und der Aufschrift Die fahrenden Gesellen nieder. Mit kurzen Worten würdigte er die Bedeutung Max Habermanns für den damaligen Bund und seinen vorbildlichen Einsatz für den Versuch der Befreiung von der nationalsozialistischen Herrschaft bis hin zur Aufgabe seines Lebens.

Neueste Erkenntnisse über Max Habermann nach 1933 faßt ein Aufsatz auf der Netzseite Bündische Vielfalt zusammen: buendische-vielfalt.de.