Diffamierungskampagne

In jüngster Zeit betreiben zwei offensichtlich extrem linke Autoren namens Maik Baumgärtner und Jesko Wrede vor allem im Netz eine Hetzkampagne gegen verschiedene Jugendbünde und die Jugendburg Ludwigstein. Die Angegriffenen werden darin böswillig als rechtsextrem diffamiert. Auch unser Bund ist davon betroffen und wehrt sich mit Entschiedenheit dagegen.

Die Verantwortlichen der Jugendburg Ludwigstein sehen sich veranlaßt, die Innenminister des Bundes und der Länder darüber zu informieren, und haben zum Vorgang wie folgt Stellung genommen:

 

Liebe Freunde in den Bünden!

Seit einiger Zeit setzen wir uns intensiv mit Fragen des Extremismus auseinander. Diese Auseinandersetzung ist wichtig. Zunehmend entsteht aber der Eindruck einer gezielten politischen Einflussnahme mit fragwürdigen Methoden.

Treffen werden observiert und wegen Freundschaften und Verwandtschaften werden Konsequenzen angedroht. Jugendliche werden bloßgestellt, als Ungeziefer bezeichnet oder unter Druck gesetzt und dazu aufgerufen, Andersdenkende auszugrenzen. Die Burg der Jugendbewegung wird als „rechts“ diffamiert.

Der für die Jugendbünde charakteristische offene Austausch ist so nicht mehr gewährleistet. Für viele Gruppen wird das Klima unerträglich. Das selbst bestimmte und eigenverantwortliche Gruppenleben gerät in Gefahr. Schon jetzt finden sich in vielen Internetblogs zwischen den Beiträgen über Neonazis Bilder von Jurten und Kohten. Ihr wisst, was das heißt.

Um die freie Entfaltung der Jugendbünde aufrecht zu erhalten, haben wir uns nun entschlossen, die Innenministerien des Bundes und der Länder über diese Vorgänge zu informieren. Anbei eine aktuelle Stellungnahme der Burg.

Wir werden die Jugendburg Ludwigstein als Begegnungsstätte für euch offen halten. Wenn eure Haltung in dieser Sache von unserer abweicht, sprecht uns an. Wie ihr in den Bünden mit der gegenwärtigen Situation umgeht, könnt nur ihr selbst entscheiden.

Stephan Sommerfeld
Eva Eisenträger
Holger Pflüger-Grone